PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Verfasser-/Urheberwerk
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Steiner (1967): Soziale Strukturveränderungen
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=3293
im Mehrwert & Co Archiv als:
Buch
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Soziale Strukturveränderungen im modernen Kapitalismus
Untertitel:
Zur Klassenanalyse der Angestellten in Westdeutschland
Ort: Verl.:
Jahr:
1967
Faksimile:
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Deskribierung:
Inhalt:
Vorwort

Einleitung

Soziale Strukturveränderungen im Imperialismus

I. Die Arbeiter

II. Die Selbständigen

III. Mithelfende Familienangehörige

IV. Die Angestellten und Beamten

Erstes Kapitel

Das Wachstum der Angestelltenzahl und seine Ursachen

I. Die Entwicklung der verschiedenen Angestelltengruppen und die ursächliche Rolle der Produktivkräfte

1. Die Entwicklung der Angestelltenzahl im Rahmen der verschiedenen Wirtschaftsbereiche

2. Die Entwicklung des Angestelltenanteils innerhalb der Industrie

3. Entwicklung der einzelnen Angestelltengruppen innerhalb det Industrie in Abhängigkeit von der Betriebsgröße

II. Die Vergesellschaftung des Leitungsprozesses und sein Einfluß auf das zahlenmäßige Wachstum der Angestellten

III. Die Verwissenschaftlichung der Produktion

Zweites Kapitel

Die sozialökonomische Charakterisierung der Angestellten und ihre methodologische Erfassung

I. Methodologische Voraussetzungen

II. Die Werkmeister

III. Die Büroangestellten

IV. Die angestellte Intelligenz

V. Die obersten Manager

VI. Die soziale Herkunft und Lage der Angestellten

Drittes Kapitel

Die ideologische Reflexion der Angestelltenproblematik im gegenwärtigen Imperialismus

I. Der ideologische Habitus der Angestellten und seine Ursachen

II. Grundlinien in der Geschichte der deutschen bürgerlichen Angestelltensoziologie

1. Vom Übergang zum Imperialismus bis 1918

2. Von 1917 bis 1945

3. Nach 1945 in Westdeutschland

III. Hauptrichtungen in der gegenwärtigen westdeutschen Angestelltensoziologie

1. Die Angestellten als „sozialanthropologische Siebungsgruppe" und „bewährungstüchtiges Erbgut" (K. V. Müller)

2. Die Angestellten als eine gegenüber den Arbeitern „andersartige", jedoch „gleichwertige" Sozialschicht (Fritz Croner)

3. Die „werturteilsfreien" Funktionsanalysen über die Angestellten (Ludwig Neundörfer, Otto Stammer)

4. Die Angestellten als neu zu gliedernde und zu differenzierende Sozialgruppierung (Hans Janberg, Ludwig Henze)

IV. Die monopolistischen Gleichschaltungs- und Manipulationsbestrebungen

V. Angestellte und Gewerkschaftsbewegung

Bibliographie

Verzeichnis der Tabellen und grafischen Darstellungen


Anfang der Liste Ende der Liste