PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Verfasser-/Urheberwerk
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Braudel (1979) Handel
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=3222
im Mehrwert & Co Archiv als:
Buch; PDF /engl.
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Sozialgeschichte des 15. - 18. Jahrhunderts
Untertitel:
Der Handel
Reihe:
Originaltitel:
Civilisation matérielle, économie et capitalisme, XV - XVIII siècle. Les structures du quotidien: Le possible et l'impossible
erstmals:
1979
Ort: Verl.:
Jahr:
1990
s. Dokument:
 
Faksimile:
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Deskribierung:
Inhalt:
Vorwort

Kapitel I

Werkzeuge des Tausches

Europa: das Räderwerk an der unteren Grenze des Tauschverkehrs

Märkte wie heutzutage 19 - Städte und Märkte 21 - Vervielfachung und Spezialisierung der Märkte 22 - Die Stadt muß eingreifen 30 - Paradebeispiel London 34 - Zahlen als sicherster Anhaltspunkt 38 - Was für England gilt, gilt auch für Europa 42 -Märkte unterschiedlicher Art: Der Arbeitsmarkt 44 - Der Markt - eine unfeste Grenze 50 - Das Leben unterhalb der Marktebene 54 - Werkstätten und Läden 56 - Zunehmende Spezialisierung und Staffelung 63 - Läden und Geschäftsunternehmen erobern die Welt65 - Hintergründe des Aufschwungs 67 - Überschäumende Aktivität der Hausierer 72 -Ist der Wanderhandel veraltet? 77

Europa: das Räderwerk an der oberen Grenze des Tauschverkehrs 79

Die Messen - ein altes, äußerst anpassungsfähiges Hilfsmittel des Handels 80 - Städte im Messetrubel 85 - Entwicklung der Messen 89 - Zyklus der Jahrmärkte und Messen 91 - Niedergang der Messen 92 - Lager, Speicher, Magazine und Vorratshäuser oderder Niederlagehandel 94 - Die Börsen 97 - Der Amsterdamer Effektenmarkt 101 - London oder der Neubeginn des alten Spiels 108 - Ist die Pariser Börse eine Reise wert? Börsen und Geldwesen 114

Die außereuropäische Welt 116

Märkte und Läden - eine überall beobachtbare Erscheinung 116 - Veränderliche Fläche der elementaren Marktbereiche 122 - Eine Welt von pedlars oder Großkaufleuten? 123 - Die indischen Bankiers 127 - Wenig Börsen, aber zahlreiche Messen 130 -StehtEuropa auf der gleichen Stufe wie die übrige Welt? 137

Schlußhypothesen 139

Kapitel 2

Wirtschaft und Märkte 143

Kaufleute und Handelsverbindungen 145

Hin- und Rückreise 145 - Kreislauf des Handels und Wechselgeschäfte 147 - Gestörte Handelsverbindungen. gestörte Geschäfte 150 - Schwierigkeiten der Kapitalrückführung 157 - Zusammenarbeit der Kaufleute 155 - Handelsnetze, Stützpunkte, Eroberungen159 - Armenier und Juden 162 - Die Portugiesen und Spanisch-Amerika: 1580-1640 167 - Kollision und Untergang von Handelsnetzen 1711 - Durchsetzungskraft von Minderheiten 173

Der kaufmännische Mehrwert, Angebot und Nachfrage 176

Der kaufmännische Mehrwert 776 - Angebot und Nachfrage: das primum mobile 181 - Die Nachfrage an sich 186 - Das Angebot an sich 190

Die Märkte und ihre Geographie 194

Die Handelshäuser und ihr Raum 194 - Städtische Handels- und Wirtschaftsräume 199 - Rohstoffmärkte 207 - Die Edelmetalle 207

Volkswirtschaften und Handelsbilanz 217

Die »Handelsbilanz« 217 - Zahlen und ihre Deutung 278 - Frankreich und England vor und nach 1700 227 - England und Portugal 224 - Osteuropa, Westeuropa 228 - Gesamtbilanzen 230 Indien und China 234

Ortung des Marktes 237

Der Markt als sich selbst regulierende Einrichtung 239 - Der Markt im Laufe der Jahrtausende 240 - Die Gegenwart - ein brauchbarer Zeuge? 244

Kapitel 3

Die Produktion oder der Kapitalismus im fremden Lager 247

Kapital, Kapitalist, Kapitalismus 248

Das Wort »Kapital« 249 - Der und die Kapitalisten 257 -"Kapitalismus": ein sehr junges Wort 254 - Die Wirklichkeit des Kapitals 256 - Fixes (festes) und zirkulierendes (flüssiges) Kapital 259 - Erfassung des Kapitals durch ein Netz von Berechnungen260 - Vorteil einer Analyse der einzelnen Sektoren 265

Grundbesitz und Geld 268

Die Voraussetzungen für eine kapitalistische Bewirtschaftung 270 - Zahl und Trägheit, Produktivität der bäuerlichen Massen 272 - Not und Elend und Überleben 274 - Lange Dauer schließt den Wandel nicht aus 275 - Überreste der Lehnsverfassung im Westen278 - In Montaldeo 282 - Überwindung der Schranken 285 - Von den Randgebieten zum Herzen Europas 286 - Der Kapitalismus und die zweite Leibeigenschaft 286 - Kapitalismus und Plantagen in Amerika 294 - Die Plantagen auf Jamaika 307 - Zurück ins HerzEuropas 303 - Das Umland von Paris: die Brie zur Zeit Ludwigs XIV. 305 - Venedig und die Terra Ferma 307 - Ein abweichender Fall: die Campagna Romana zu Beginn des l9. Jahrhunderts 377 - Die poderi derToskana 315 - Die fortschrittlichen Zonen - nocheine Minderheit 377 - Frankreich 378

Kapitalismus und Vorindustrie 322

Ein Vierstufenmodell 323 - Bourgins Schema und die außereuropäische Welt 327 - Keine scharfe Trennung zwischen Landwirtschaft und dem vorindustriellen Gewerbe 330 - Die Industrie als Schicksal 332 - Geringe Seßhaftigkeit 334 - Vom Land in die Stadtund von der Stadt aufs Land 337 - Gibt es Pilotindustrien? 338 - Kaufleute und Zünfte 347 - Das Verlagssystem 344 - Das Verlagssystem in Deutschland 349 - Der Bergbau und der industrielle Kapitalismus 350 - Die Bergwerke der Neuen Welt 354 - Salz,Eisen, Kohle 357 - Manufakturen und Fabriken 358 - Die Vanrobais in Abbeville 366 - Kapital und Buchführung 369 - Die industriellen Gewinnspannen 372 - Das von Walther G. Hoffmann 1955 aufgestellte Gesetz 376 Verkehr und Transportwesen undkapitalistische Unternehmen 380 Der Landtransport 382 - Die Binnenschiffahrt 389 - Die Seeschiffahrt 394 - Kapital und Arbeit 402 Eine eher negative Bilanz 405

Kapitel 4

Der Kapitalismus in seinem Element 407

An der Spitze der Kaufmannsgesellschaft 409

Rangordnung des Kaufmannsberufs 409 - Nur an der Basis herrscht Spezialisierung 411 - Kaufmännischer Erfolg 416 - Geldgeber 4211 - Bankwesen und Kredit 426 - Hortung und Zirkulation des Geldes 431

Wahlmöglichkeiten und Strategien des Kapitalismus

Der Geist des Kapitalismus 438 - Der Fernhandel oder das Große Los 440 - Schulung und Information 445 - »Konkurrenz ohne Konkurrenten" 451 -Monopole auf internationaler Ebene 455 - Scheitern eines Monopolversuchs: der Koschenillemarkt im Jahr 1787461 - Die Tücken des Geldes 412 - Lange Fristen, außergewöhnliche Gewinne 469

Gesellschaften und Kompanien

Die Gesellschaften: Anfänge einer Entwicklung 475 - Kommanditgesellschaften 480 - Aktiengesellschaften 482 - Eine schleppende Entwicklung 485 - Vorläufer der großen Handelskompanien 486 - Ein Dreisatz 487 - Die englischen Handelskompanien 491 -Handelskompanien und Konjunktur 494 - Handelskompanien und Freiheit des Handels 498

Die altgewohnte Dreiteilung

Kapitel 5

Die Gesellschaft als integratives Ganzes

Die sozialen Hierarchien

Pluralität der Gesellschaften 510 - Vertikale Gliederung der Gesellschaft: die beschränkte Zahl der Privilegierten 514 - Die soziale Mobilität 521 - Wie läßt sich der Wandel erfassen? 525 - Gleichtakt der sozialen Konjunktur in Europa 527 - HenriPirennes Theorie 528 - Frankreich: gentry oder Amtsadel? 532 - VondenSliidlen?.udenStaalen: Luxus und Pomp 539 - Revolutio-nen und Klassenkanipfe 546 - Einige Beispiele 550 - Ordnung und Unordnung 556 - Unterhalb der Nullebene 558 - Auswege aus derHölle 567

Aufstieg des modernen Staates

Die Aufgaben des Staates 570 - Die Aufrechterhaltung der Ordnung 571 - Die Ausgaben übersteigen die Einnahmen: Rückgriff auf Anleihen 574 - Kastiliens juros und asientos 578 -Die englische Finanzrevolution: 1688-1756 581 - Haushaltspläne,Konjunkturen und Sozialprodukt 585 - Zum Thema Finanziers 589 - Vom Steuerpächter zur Ferme genérale 594 - Die Wirtschaftspolitik der Staaten; der Merkantilismus 600 - Der unfertile Staat und sein Verhältnis zu Gesellschaft und Kultur 607 - Staat,Wirtschaft, Kapitalismus 613

Die Kulturen sagen nicht immer nein

Ausbreitung der Kultur: das Modell des Islams 615 - Christenheil und Handelswelt: der Streit um den Wucher 619 - Puritanismus gleich Kapitalismus? 627 - Ein geographischer Rückblick kann vieles erklären 630 - Kapitalismus gleich Vernunft? 633 - Eineneue Lebensart: Florenz im Quattrocento 641 - Andere Zeit, andere Weltanschauung 644

Der Kapitalismus außerhalb Europas

Die Wunder des Fernhandels 645 - Norman Jacobs' Argumente und Anschauungen 649 - Die Politik und mehr noch die Gesellschaft

Schlußbemerkung

Fußnoten

Register

Verzeichnis der Karten und Grafiken

Verzeichnis der Abbildungen


Anfang der Liste Ende der Liste