PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Aufsatz
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Bichler (2012): Imperialism and Financialism
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=15390
Fremd-URL (ohne Gewähr):
im Mehrwert & Co Archiv als:
PDF
aus dem Mehrwert & Co. Archiv:
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Imperialism and Financialism
Untertitel:
A Story of a Nexus
in:
Jahr:
2012
H.:
5
pp.:
42-78
Anmerkung:
Wenn die Autoren ihren nervenden Polemik-Stil endgültig aufgeben würden (gegen wen polemisieren sie eigentlich?), wäre das alles viel ergiebiger. Aber so bleibt die Kritik am "alten" Imperialismus-Konzept lückenhaft und basiert in großen Teilen auf unvollständiger Rezeption, gerade auch des Lenin'schen Ansatzes und seiner Fortführung der Werttheorie in der Monopoltheorie. Dass "the key change concerns the nature and direction of surplus and liquidity flows" ist gewiß der richtige Ansatz, um die Qualitäten des "neuen" Imperialismus herauszuarbeiten. Das kommt aber nicht über das hinaus, was in jedem Buch zu finden ist, das sich kritisch mit der "Globalisierung" und der Rolle der Konzerne befasst. Die Interpretation der Daten unterliegt allerdings einigen Artefakten und versäumt es, die Bedeutung der behandelten Daten, etwa der EBIT-Konzerngewinne, überhaupt zu diskutieren, von ihrer Vollständigkeit und Gültigkeit ganz abgesehen. Weitere Hinweise bei Joe Francis (s. Infos zum Text)
s. Dokument:
Infos zum Text:
Deskribierung:
Inhalt:
Over the past century, the nexus of imperialism and financialism has become a major axis of Marxist theory and praxis. Many Marxists consider this nexus to be a cause of worldy ills, but the historical role they ascribe to it has changed dramatically over time. The key change concerns the nature and direction of surplus and liquidity flows. The first incarnation of the nexus, articulated at the turn of the twentieth century, explained the imperialist scramble for colonies to which finance capital could export its ′excessive′ surplus. The next version posited a neo-imperial world of monopoly capitalism where the core′s surplus is absorbed domestically, sucked into a ′black hole′ of military spending and financial intermediation. The third script postulated a World System where surplus is imported from the dependent periphery into the financial core. And the most recent edition explains the hollowing out of the U.S. core, a ′red giant′ that has already burned much of its own productive fuel and is now trying to ′financialize′ the rest of the world in order to use the system′s external liquidity. This paper outlines this chameleon-like transformation, assesses what is left of the nexus and asks whether it is worth keeping


Anfang der Liste Ende der Liste