PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Verfasser-/Urheberwerk
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Wissel (2007): Die Transnationalisierung
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=15328
Fremd-URL (ohne Gewähr):
im Mehrwert & Co Archiv als:
PDF
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Die Transnationalisierung von Herrschaftsverhältnissen
Untertitel:
Zur Aktualität von Nicos Poulantzas' Staatstheorie
Ort: Verl.:
Jahr:
2007
s. Dokument:
 
Faksimile:
Kleinbild
Deskribierung:
Inhalt:
Einleitung 9
1. Problemaufriss 9
2. Staat und Globalisierung 11
3. Theoretische Ausgangsbasis und grundlegende Thesen 13
4. Aufbau der Arbeit 15

Erster Teil: Internationalisierung des Staates und die Transnationalisierung von Herrschaftsverhältnissen. Der Stand der Dinge 19

1. Regimetheorie, Global Governance und Mehrebenenanalyse 19
1.1 Regimetheorie 19
1.2. Global Governance 26
1.3. Die Mehrebenentheorie 28
1.4. Zwischenfazit 32
2. Regulationstheorie, eine kurze Bestandsaufnahme 33
2.1. Der Pariser Ansatz 33
2.1.1 Theoretische Grundlagen 33
2.1.2. Internationale Regulation 38
2.1.3. Krise 39
2.1.4. Die Analyse des Fordismus und seiner Krise 40
2.1.5. Probleme des Pariser Ansatzes 43
2.1.5.1. Gesellschaftstheoretische Defizite 43
2.1.5.2. Unzureichende Berücksichtigung der internationalen Regulation 44
2.2. Staatstheoretische Reformulierung der Regulationstheorie 48
3. Aktuelle Probleme und Perspektiven der staatstheoretisch fundierten Regulationstheorie 53
3.1. Die Arbeiten von Joachim Hirsch und Bob Jessop 55
4. Theoretische Suchbewegungen 58
4.1. Regulationstheorie und Weltsystemtheorie 58
4.1.1. Überblick 58
4.1.2. Kritik 60
4.2. Anschluss an neogramscianische Perspektiven 63
4.2.1. Überblick 63
4.2.2. Kritik 65
5. Zusammenfassung 67

Zweiter Teil: Transformation von Staat und Hegemonie. Poulantzas' Intervention in die Internationalisierungsdebatten der 70er Jahre 69

1. Warum Poulantzas? 69
2. Der Staat als materielle Verdichtung eines Kräfteverhältnisses 71
2.1. Staat und Raum 77
2.2. Der Staat und die herrschenden Klassen 79
2.3. Der Staat und die Volkskämpfe 81
2.4. Staat und Ökonomie 82
3. Kritik 84
3.1. Kapitalismus als Klassenvergesellschaftung 85
4. Die Internationalisierung der kapitalistischen Verhältnisse 89
4.1. Periodisierung 90
4.2. Die Fünf >Schlüsselfragen< 92
Frage 1: Welche Beziehungen bestehen zwischen den imperialistischen Gesellschaftsformationen? 92
Frage 2: Welche Auswirkungen haben diese veränderten Beziehungen auf die Nationalstaaten? Die Entstehung der inneren Bourgeoisie. 93
Frage 3: Kann man gegenwärtig von einem Nationalstaat in den imperialistischen Metropolen sprechen? 96
Frage 4: Welche Beziehungen haben diese Staaten zur >Internationalisierung des Kapitals< oder den >multinationalen Konzernen<? 98
Frage 5: Tendieren neue Formen überstaatlicher Institutionen
dahin, an die Stelle der Nationalstaaten zu treten? 99
4.3. Zusammenfassung 100
Dritter Teil:
30 Jahre später. Zur Aktualität von Nicos Poulantzas 102
1. Probleme in Poulantzas' Konzeption der inneren Bourgeoisie 103
2. Transnationalisierung der Bourgeoisie 108
2.1. Transnationalisierung von Produktion und Produktionsverhältnissen 109
2.2. Klassen- und staatstheoretische Konsequenzen aus der Transnationalisierung, die Rekonfiguration von Politik und Ökonomie 115
2.3. Transnationalisierte innere Bourgeoisie 119
3. Ein neuer transnationaler Machtblock 122
3.1. Der neue Machtblock und die subalternen Klassen? 130
4. Rekonfiguration der Räume 135
4.1. Allgemeine Bestimmungen 136
4.1.1. Die Raummatrix 136
4.1.2. Das Territorium 137
4.2. Intermediäre Begriffe 138
4.2.1. Spatio-temporal Fix 138
4.2.2. Organisationsformen der Arbeit 139
4.2.3. Neue Akkumulationsräume 140
4.2.4. Neue Regulationsräume 141
4.3. Transformationsprozesse 143
4.3.1. Reorganisation des Gewaltmonopols 143
4.3.2. Der neoliberale Raum 144
4.3.3. Supranationale Blöcke 144
4.3.4. Der transnationale Raum 145
4.4. Resümee 146
4.4.1. Reterritorialisierung und innere Auflösung 146
4.4.2. Postfordistische Produktionsbedingungen nationaler Territorialität 148
4.4.3. Politische Form des Raums 150
5. Expansion des Kapitals: Oder Macht, Kapital, Imperialismus? 151
6. Noch einmal Regulationstheorie 157

Vierter Teil: Verdichtung transnationaler Kräfteverhältnisse im WTO-Regime 161
1. Warum die WTO? 161
2. Zur Entstehungsgeschichte des WTO-Regimes 163
3. Das Streitschlichtungsverfahren 166
4. Die WTO und die Verselbstständigung der Streitschlichtung 168
5. Einbettung der WTO oder, Welthandel, Macht, Politik 173
5.1. Streitbeilegung und Herrschaft 173
5.2. Die Auseinandersetzung um das TRIPs-Abkommen 176
5.3. Die Auseinandersetzungen um das MAI 178
5.4. Folgen des erweiterten Zugangs 181
5.5. Die instabile Position der WTO 183
6. Zur institutionellen Dichte der WTO 186
7. Krise der WTO und die Globalisierung der Klassenkämpfe 188

Fünfter Teil

1. Resümee
1.1. Fünf vorläufige Antworten
Frage 1: Welche Beziehungen bestehen zwischen den herrschenden Gesellschaftsfonnationen? 192
Frage 2: Welche Auswirkungen haben die Transformationsprozesse auf die Nationalstaaten? 193
Frage 3: Welchen Stellenwert hat der Nationalstaat gegenwärtig in den herrschenden Metropolen? 194
Frage 4: Welche Beziehungen haben die Staaten zur >Transnationalisierung des Kapitals< oder den >transnationalen Konzernen<? 195
Frage 5: Tendieren neue Formen überstaatlicher Institutionen dahin, an die Stelle der Nationalstaaten zu treten? 196
1.2. Transnationalisierung des Widerstandes? 197


Anfang der Liste Ende der Liste