PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Aufsatz
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Burchardt (1995): Kritik der Marxschen Mehrwerttheorie
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=14462
Fremd-URL (ohne Gewähr):
im Mehrwert & Co Archiv als:
PDF; online lesbar
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Kritik der Marxschen Mehrwerttheorie
in:
Jahr:
1995
Jg.:
46
H.:
2
pp.:
121-137
Anmerkung:
Dass sich die Marx'sche Mehrwerttheorie als konstruiertes Theorem herausstellt, mag dem Autor so scheinen. Ihm scheint ja auch die Wertbestimmung der Arbeitskraft durch den Lohn(!) als ein Ergebnis nicht des Kampfes zwischen Klassen, sondern als Ergebnis von Verhandlungen zwischen Arbeitsmarktparteien. Soviel Frömmelei macht gruseln. Warum aber, wenn die Reproduktionsfähigkeit der Arbeitskraft dabei überhaupt keine Rolle spielt, wird in all den "Verhandlungen" stets nach den Lebenshaltungskosten gemäß bundesdeutscher Kulturverfassung gefragt? Der Autor hat nur in einem Punkt recht, nämlich in der Vermutung, dass Marxisten seine Interpretation "nicht teilen wollen". Aber selbst das ist schon wieder ungenau. Denn es geht nicht um "wollen", sondern um begründete Argumentationen. Dem Autor fehlt es freilich nicht am Wollen. Seine gewollte Arbeit erscheint wie ein Nachbeben der großen Systemschlacht, die 1989 vorerst beendet wurde. Da müssen natürlich plötzlich überholte Manuskripte noch irgendwie verwurstet werden.
Deskribierung:
Inhalt:
This article deals with the content of the Marxian theory of surplus value, in particular its logical consistency. It is argued that the special characteristics of labour being both a source of value and non-reproducible under capitalistic conditions should lead one to measure its value directly by working-time hours. This is to be favoured over the Marxian approach of reproduction costs, i. e., the summation of working hours necessary to produce the commodities for workers' subsistency. Furthermore, it is shown that the reproduction cost approach leads to an indeterminateness in the value of labour as a commodity since, as Marx himself was ready to concede, this value includes both historical and moral components. These cannot be quantified exactly. Because, in the course of time, productivity has generally been increasing, one could think about a modification of the reproduction cost approach by taking these costs to rise continuously. This means assuming a gradual improvement in the standard of living or, respectively, in the value of labour. Such a dichotomy in the theory of value, however, — for labour as a commodity on the one hand and all other commodities on the other — was not intended by Marx. The indeterminateness of the value of labour makes the derivation of surplus value indeterminate as well. By relying on the Marxian explanation, it is not possible to produce more than the qualitative statement that capitalists appropriate an indeterminate share of the surplus value created by workers. Rather than being solved according to the Marxian theory of wage or surplus value, the distributional struggle between social classes is the result of negotiations between the two parties (or, for that matter, the social classes) on the labour market. Neither in the short nor in the long run does the wage move to the level as quantified by the theory of labour value. (by the Author)
Faksimile:
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild


Anfang der Liste Ende der Liste