PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Verfasser-/Urheberwerk
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Utz (1982): Die marxistische Wirtschaftsphilosophie
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=14353
Fremd-URL (ohne Gewähr):
im Mehrwert & Co Archiv als:
PDF
aus dem Mehrwert & Co. Archiv:
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Die marxistische Wirtschaftsphilosophie
Reihe:
Ort: Verl.:
Jahr:
1982
Anmerkung:
Aus Sicht eines katholischen Sozialethikers geschriebene Einführung in das, was der Autor für eine mehr oder weniger geschlossene "marxistische Weltanschauung" hält. Dennoch vergleichsweise faire Darstellung ohne die ansonsten üblichen Verballhornungen. Der Autor repräsentiert die katholische Soziallehre in bester Tradition. Das ist jene, die sich den vorhandenen Widersprüchen im Wirtschaftssystem stellt und auch vor Konflikten mit den herrschenden Kreisen nicht zurückschreckt, um den eigenen sozialethischen Ansprüchen gerecht zu werden.

Über den Verfasser gibt die Website der Utz-Stiftung Auskunft: "Arthur Fridolin Utz (1908-2001) war einer der bedeutendsten Sozialphilosophen des 20. Jahrhunderts. Als Wissenschaftler und Dominikaner stand er auf dem Boden der katholischen Soziallehre, wie sie, ausgehend von der ersten Sozialenzyklika „Rerum Novarum″ (1891), von Papst Leo XIII. (1810–1903), seinen Nachfolgern im Petrus-Amt und berufenen Fachleuten entwickelt worden ist. Durch die wissenschaftliche Reflexion dieser Soziallehre auf der Basis einer an Aristoteles (384–322 v. Chr.) und Thomas von Aquin (um 1225–1274) ausgerichteten Metaphysik hat Professor Utz ein umfangreiches systematisches Werk der Sozialethik hervorgebracht, das die Gemeinschaftsgüter und -aufgaben in Staat, Wirtschaft und Politik mit der Freiheit und Würde der Person zu einem harmonischen Ganzen zu einen vermag."
Deskribierung:
Inhalt:
ERSTES KAPITEL: Die marxistische Methode 21
I. Die marxistische Kritik an der kapitalistischen Wirtschaftstheorie (Ubersicht) 21
Uneinigkeit in der Bestimmung des Objekts 21
Unfähigkeit zur Abstraktion 22
Ungeschichtliches Selbstverständnis der Kapitalisten 24
II. Die marxistische Kritik am Objekt und der Abstraktion der „kapitalistischen" Wirtschaftstheorie: Das Wesen des Kapitalismus in marxistischer Sicht 27
III. Objekt und Abstraktion im Selbstverständnis des Marxismus 32
IV. Der philosophische Weg zur Definition eines Wirtschaftssystems - Das Wesen des Kapitalismus 37

ZWEITES KAPITEL: Die Kritik an der quantitativen Wertlehre der klassischen Schule 49
I. Die Analyse der klassischen Schule 49
Grundsätzliches 49
Der Gebrauchswert - die Konsumwahl 53
Der Tauschwert 61
II. Die Arbeit als Wert 63
Die nützliche Arbeit 63
Die abstrakte Arbeit 63
Jedem nach seinen Fähigkeiten - jedem nach seiner Leistung 66
Der Fetischcharakter der Ware - Die Enthumanisierung der Arbeit im Kapitalismus 72
Zusammenfassung (zu II) 76

DRITTES KAPITEL: Die marxistische Kritik an der Verteilung im Kapitalismus 81
Die Verteilung als Strukturprinzip der Wirtschaft - Bedarfsdeckungs- und Erwerbswirtschaft? 81
Wer bestimmt den gesellschaftlichen Bedarf? 85
Die praktische Anwendung des marxistischen Verteilungsprinzips 87
Der Lohn 91
Das leistungsstimulierende Interesse 94

VIERTES KAPITEL: Die marxistische Kritik an der Funktion des Kapitalismus 99
I. Die Analyse der Produktionsweise als vordringliches Anliegen 99
II. Der Mehrwert in der kapitalistischen Produktionsweise .. . 100
Mehrwert und Mehrwertrate 100
Philosophische Würdigung der marxistischen Wertanalyse . 104
Der Mehrwert in der sozialistischen und in der kapitalistischen Wirtschaft 105
III. Die organische Zusammensetzung des Kapitals 109
IV. Die Profitrate und das Gesetz des Falls der Profitrate 111
V. Die Krise 117
Die Krise als Problem der Reproduktion 117
1. Möglichkeit der Krise in der einfachen Warenproduktion? 119
2. Die Krisenanfälligkeit des Kapitalismus 120
3. Die Widersprüche des Kapitalismus und ihre Auflösung: Das Problem des Zusammenbruchs 124
Die philosophische Grundlage der Zusammenbruchstheorie 124
Die Widersprüche der kapitalistischen Produktion unter dem Aspekt des ethischen Normbewußtseins 131
Die Beseitigung der Spannungen als dauernde Aufgabe des Kapitalismus 142
VI. Weltwirtschaft, Faschismus, Imperialismus, Kolonialismus . 145

FÜNFTES KAPITEL: Die marxistische Kritik am kapitalistischen Staat 149
1. Der kapitalistische Staat als Staat der Konkurrenzwirtschaft 149
Zusammenfassung der neomarxistischen Kritik der kapitalistischen Staatskonzeption 159
2. Die marxistische Kritik der kapitalistischen Wirtschafts­ und Sozialpolitik 160
3. Die neomarxistische Konzeption von Staat, Wirtschafts- und Sozialpolitik 168
4. Würdigung der konstruktiven Ideen der neomarxistischen Staats- und Wirtschaftsphilosophie 174
Einheit von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat 174
Das Eigentumsrecht, das Hindernis der totalen Demokratisierung 176
Die verfassungsrechtliche Formulierung des Wirtschaftssystems 181
Literaturverzeichnis 183
Personenverzeichnis 237


Anfang der Liste Ende der Liste