PolOek-Literatur Besuchen Sie uns auf Facebook Home | Status | Ende | AAA
Schließen


Literatur zur Politischen Ökonomie
Folgende Dokumente wurden in der Mehrwert & Co. Datenbank gefunden:
Suchauftrag: Auswahl zeigen
Treffer:1
Anfang der Liste Ende der Liste
1. Verfasser-/Urheberwerk
Dokument in die Merkliste Dokument in den Download-Korb
Referenz:
Weingarten (1982): kapitaltheoretische Untersuchung
stabile URL:
www.pol-oek.de/objekt_start.fau?prj=poloeklit&zeig=10262
im Mehrwert & Co Archiv als:
PDF
Verf./Hrsg./KS:
Titel:
Eine kapitaltheoretische Untersuchung zum Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate einschliesslich der Bestimmung seiner empirischen Relevanz
Reihe:
Ort: Verl.:
Jahr:
1982
Anmerkung:
Eine der wenigen Arbeiten, die dem Stellenwert und dem Charakter des Gesetzes vom tFdPR aus meiner Sicht gerecht werden, sowohl was dessen historisch-gesellschaftliche Dimension als auch seine zentrale Stellung als methodologicher Drehpunkt in Marx' Kritik der politischen Ökonomie betrifft. Nicht befriedigend ist die Anwendung der Werttheorie bei Bestimmung der Kapitalzusammensetzung. Das liegt an der unzulänglichen Debatte des Gesetzes als Teil des Akkumulationsprozesses und und seiner Einbettung in den industriellen Zyklus. Wie der "technische Fortschritt" Teil der Verwertung wird und was dabei die kapitalistischen Schranken sind, wird nicht genügend diskutiert.
Faksimile:
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Kleinbild
Deskribierung:
Inhalt:
"Der zentrale Stellenwert des Gesetzes vom tendenziellen Fall der Profitrate für die marxistische Kapitalismustheorie ist genauso unbestritten wie das Gesetz selbst umstritten ist.
Ausgangspunkt dieser Arbeit ist daher die Auseinandersetzung mit der Interpretationsgeschichte des Gesetzes, wobei insbesondere der gängigen Auffassung widersprochen wird, das Gesetz thematisiere einen empirisch unmittelbar greifbaren langfristen Entwicklungstrend.
Am Beispiel des Gesetzes wird eine methodologische Auseinandersetzung über die empirische Zugänglichkeit marxistischer Kategorien geführt. Das Gesetz selbst ist Explikationsbasis für die aus systematischen Strukturdefiziten resultierenden Krisen und thematisiert damit einen grundsätzlichen krisentheoretischen Ursachenkomplex, der mit einer empirisch-statistischen Zeitreihenuntersuchung nicht erfaßt werden kann.
Die Kontroverse um das Gesetz wird im Kern als kapitaltheoretisches Problem behandelt.
In der Auseinandersetzung mit ·bisherigen marxistischen Lösungsversuchen und kritischen Einwänden seitens der bürgerlichen Ökonomie wird ein kapitaltheoretischer Erkläungsansatz entwickelt, in dem formal zunächst beliebig scheinende Voraussetzungen des Gesetzes auf ihre akkumulationstheoretische Fundierung hin untersucht werden." (Autor)


Anfang der Liste Ende der Liste